Pressebereich

 

Pressetexte

> Portrait DDr. Christian Fiala
> Über das Ambulatorium Gynmed

Aktuelle Presseausendungen

Nach 40 Jahre Fristenlösung soll Schwangerschaftsabbruch aus dem Strafgesetzbuch

(Wien, 28.11.13, PUR) Schwangerschaftsabbruch ist zwar durch die Fristenlösung innerhalb der ersten drei Monate straffrei, aber immer noch Teil des Strafgesetzes. Treibende Kraft für die 1973 vom Parlament beschlossene Strafbefreiung waren die SPÖ Frauen rund um Johanna Dohnal. Sie betrieben Meinungsbildung gegen eine gesellschaftspolitische Stimmung, die patriarchal und klerikal geprägt war. Am 29. November 1973 wurde im Parlament die Fristenregelung sehr knapp -  mit 93 zu 88 Stimmen – beschlossen. Allerdings verblieb damals der ursprünglich von Maria Theresia eingeführte Abtreibungsparagraph im Strafgesetzbuch – bis heute. >> Zur Presseaussendung

Anlässlich des Weltverhütungstages: Breites Jugendbündnis fordert Verhütungsmittel für alle

(Wien, 25.9.13, PUR) Österreich ist europaweiter Spitzenreiter bei Schwangerschaftsabbrüchen und eines der wenigen Länder in Westeuropa, wo Verhütungsmittel nicht auf Krankenschein zu bekommen sind. Das muss sich jetzt ändern, denn "wirksame Verhütung darf keine Frage des Einkommens sein", fordert der Gynäkologe Dr.Christian Fiala vom Gynmed Ambulatorium. "Verhütungsmittel auf Krankenschein", das fordert nun erstmals auch ein parteiübergreifendes Jungendbündnis aus Jungen Grünen, der Sozialistischen Jugend und sowie der Bundesjugendvertretung kurz vor den Nationalratswahlen. >> Zur Presseaussendung

Alle Presseausendungen

Auf diesen Seiten finden Sie die Presseaussendungen des Gynmed Ambulatoriums als APA OTS Feed, Pressebilder (Fotos & Logos) in Auflösungen für Screen & Print,
sowie den persönlichen Kontakt zur Pressestelle des Gynmed Ambulatoriums.

Weiters können Sie hier Ihre Kontaktdaten eintragen, falls Sie die Presseaussendungen der Gynmed und/oder des MUVS (Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch) direkt erhalten wollen.