Kupferkette

Das Gynefix® ist eine Kupferkette. Es ist ein Nylonfaden, an dem 3 bzw. 5 kleine Kupferzylinder befestigt sind (Gynefix® gibt es in 2 Grössen). Am oberen Ende ist ein Knoten, der wie ein Anker geformt ist. Der Knoten wird vom Arzt mit einem dünnen Plastikröhrchen in die aus Muskeln bestehende Gebärmutterwand geschoben, wo er aufgrund seiner Form bleibt.

Vorteile

Die Kupferkette kann im Gegensatz zu einer Spirale nicht verrutschen und hat auch keine starren Teile (Spiralen haben ja ein Plastikrahmen) und dadurch spüren Frauen es nicht, sie hängt frei in der Gebärmutter.

Nachteile

Die Schwierigkeit bei Gynefix® ist das richtige Einsetzen: Die Ärztin/der Arzt muss den Knoten in die Gebärmutterwand schieben ohne dabei die Gebärmutterwand zu durchstoßen und das sollte mit Erfahrung und Gefühl passieren. Deswegen sollten Sie nur zu einer Ärztin/einem Arzt gehen, die/der sich damit gut auskennt und das schon oft gemacht hat.

Notfall

Falls die Kette ausgestoßen wird, ist kein Verhütungsschutz gegeben. Benutzen Sie ein zusätzliches Verhütungsmittel (z. B. Kondom).

Wirksamkeit

Gynefix® ist recht wirksam, allerdings gibt es häufiger Schwangerschaften als bei anderen Kupferspiralen. Weil sie entweder unbemerkt ausgestoßen wird oder sich trotz der Spirale eine Schwangerschaft einnistet. Sehr selten wird die Kupferkette auch durch die Gebärmutterwand gestoßen oder wandert in die Bauchhöhle. Von dort muss sie mittels einer Operation entfernt werden. Die klinische Erfahrung zeigt, dass das Kupferkettchen bzw. der Kupferball häufiger als die herkömmliche Kupferspirale unbemerkt ausgestoßen wird und Frauen danach ungewollt schwanger werden.

Zugänglichkeit

Die Kupferkette kann nur von Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt eingesetzt werden. Sie sollte nur von einer Ärztin/einem Arzt eingelegt werden, die/der sich damit gut auskennt und das schon oft gemacht hat. Die Liegedauer von Gynefix® beträgt 5 Jahren, die Kosten liegen bei ca. € 400.